Besuch im winterlichen Dählhölzli

Sie sind hier: Willkommen > Blog > Besuch im winterlichen Dählhölzli

 

 

Schon recht lange, hatte ich den Wunsch, die Luchse im Dählhölzli bei Schnee fotografieren zu können. Während der letzten zehn Tage hat es auch im Flachland geschneit und ich sah meine Chance. Aber letzten Dienstag, als ich nach der Arbeit hinfahren wollte, hat es wider geregnet und der Schnee war grösstenteils wieder weg. Am Mittwoch hat es wider geschneit und am Donnerstag startete ich den Versuch. Laut Wetterbericht, sollten sich Sonne und Schneefall abwechseln. Genau das Wetter, das ich mir gewünscht habe.

 

In der Hoffnung viele Bilder machen zu können, fuhr ich nach Bern. Bei kalten -4°C zog ich meine Skihosen und die Mütze an und machte mich auf den Weg der Aare entlang zu dem Luchsgehege. Ich war ein bisschen in Gedanken als ich plötzlich glaubte, den Ruf eines Eisvogels gehört zu haben. Ich blieb stehen und sah mich um. Plötzlich sah ich ihn. Blitzartig packte ich meine Ausrüstung aus und stellte die Kamera auf die Lichtsituation ein.

Die ersten Bilder habe ich alle verwackelt. Doch als ich ein "sauberes" im Kasten hatte, wurde ich ruhiger und die Bilder wurden besser. 

Plötzlich unterbrach der Eisvogel seine Jagt und sah mehrmals kurz nach oben. Sekunden später wurde er von einem Sperber angegriffen. Der Eisvogel hatte Glück und kam mit dem Leben davon. Jedoch verkroch er sich für die nächste Zeit.

Ich lief zu den Luchsen hoch und fotografierte diese. Nach einiger Zeit begann es zu schneien. Innert kurzer Zeit war der Schneefall so stark, dass ich nicht mehr automatisch Fokussieren konnte. Da mein Teleobjektiv nicht abgedichtet ist, wickelte ich eine Plastiktüte darum, um es vor der Feuchtigkeit zu schützen. So konnte die ganze Zeit weiter fotografieren. 

Nach den Luchsen wechselte ich zu den Rothirschen und als das Licht im Wald zu knapp wurde, ging ich nochmals den Eisvogel suchen. Er war nicht weit weg von der Stelle, an den ich ihn zum ersten Mal gesehen habe. Ich machte noch einige Fotos und machte mich dann mit knapp 600 Bildern auf den Heimweg. 

Gestern bei der Bearbeitung reduzierte ich die Bilder auf ca. 35. Die meisten die ich aussortiert habe, waren "doppelte Bilder" oder besonders bei den Luchsen hatte ich aber auch einen hohen technischen Ausschuss(unscharf, verwackelt).

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Anita (Samstag, 08 Dezember 2012 18:26)

    Wow, schöne Bilder! Ich freu mich schon auf die anderen! Der Eisvogel und die Rehe haben es mir angetan.

  • #2

    tm-photography (Montag, 10 Dezember 2012 14:54)

    Hallo Anita
    Es freut mich, dass dir die Bilder gefallen.
    Aber Rehe sind leider nicht dabei, es sind Rothirsche;-)
    Gruss Thomas

 nächster Workshop:

18.10.-19.10.2017

Jurasüdfuss

Freie Plätze verfügbar

mehr Infos


Urheberrechtsbestimmungen:
Sämtliche Bilder dieser Website sind urheberrechtlich geschützt und dürfen weder ganz noch teilweise ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Urhebers kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

© Copyright Thomas Marmet

 Haftungshinweis:

Ich möchte darauf hinweisen und deutlich betonen, dass ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und Inhalte der verlinkten Websites habe. Deshalb distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von den Inhalten aller verlinkten Seiten auf meiner Website oder meinem Blog.